Kategorie: Lesefutter

Wolfgang Hilbig liest 2003 in der Aula der Bibliothek am Wasserturm privat

Wüstes Herz im Ascheregen – zum 80. Geburtstag von Wolfgang Hilbig

„die hand im haar so hockt er ruhlos am tisch und ahnt nicht daß die herbstnacht die luft an seinem nacken dunkel färbt er sitzt auf dem sprung er sagt ich bin solitär und müde bin ich bin mir selbst entflohn (so hockt er am tisch der fremde wenn ich allein im zimmer bin“ Am…
Weiterlesen

Salz und sein Preis – Buchrezension

„Salz und sein Preis“, oder auch „Carol“ ist mehr als eine klassische Liebesgeschichte. Der Roman der Autorin Patricia Highsmith erschien im Jahr 1952 unter dem Pseudonym Claire Morgan und verkaufte sich millionenfach. Zur Zeit der McCarthy Ära, in der Homosexualität und deren Handlungen als unsittlich und pervers verteufelt wurden, war die Veröffentlichung eines lesbischen Romans…
Weiterlesen

The Truth about Broken – Hannah Blum

Triggerwarnung: Bipolare Störung, Psychiatrie, Depression, selbstverletzendes Verhalten Zum #mentalhealthawerenessmonth möchte ich den Blick auf ein Buch lenken, das ich privat durch Zufall entdeckt habe. Es geht um das Buch „The Truth about Broken – The unfixed version of Selflove“ der amerikanischen Bloggerin und Autorin Hannah Blum. In ihrem Buch beschreibt Hannah Blum, ganz ähnlich wie…
Weiterlesen

Viele Plattenbauten, am Horizont die Skyline von Marzahn

Marzahn – einst die größte Plattenbausiedlung der DDR

„Die Vorurteile gegen die Plattenbausiedlung im Berliner Osten halten sich hartnäckig. Marzahn, heißt es, sei eine Betonwüste. In Wahrheit ist Marzahn überaus grün, es gibt breite Straßen, genügend Parkplätze, intakte Gehwege und an Übergängen abgesenkte Bordsteinkanten. Alles, was Räder hat, kommt bestens voran und ans Ziel. Ein Vorurteil trifft allerdings zu: Plattenbauten sind hellhörig. Setzt…
Weiterlesen

Cover des Buchs Marzahn mon amour

Pubertierende Töchter von Schriftstellerinnen

Was machen die pubertierenden Töchter in einem Fußpflegesalon? Na klar … die sind mit ihrem Körper und natürlich mit ihren Füßen nicht zufrieden! Auf wunderbare Weise schreibt die Autorin Katja Oskamp über die kleinen und großen Probleme der pubertierenden Schriftstellertöchter. Auch bleibt der kritische Blick der jungen Damen nicht verborgen, was für eine seltsame Freundin…
Weiterlesen

Gehweg mit Fußabdrücken

Marzahn mon Amour – Geschichten einer Fußpflegerin

Es war einmal ein Frühling in Leipzig. Da begab es sich, dass Autorinnen vor Publikum lasen. So geschah es, dass ich Katja Oskamp live in der Moritzbastei aus ihrem Buch „Hellersdorfer Perle“ lesen hörte. Mir blieben eine sehr sympathische Autorin und Bilder von nächtlichen Straßenbahnfahrten in Hellersdorf im Gedächtnis. Natürlich las ich dieses Buch irgendwann…
Weiterlesen

Nachbau des Covers von "Marzahn, mon amour" mit aussortierten Büchern. Auf dem Buchcover ist ein Hochhaus zu sehen.

Berlin liest… Aktionen der Pankower Bibliotheken

Berlin liest ein Buch – 16.05 bis 23.05.21 Berlin wird zu einem Lesekreis. Überall in der Stadt sind Aktionen zu „Marzahn, mon amour“ von Katja Oskamp geplant und wir sind natürlich auch mit dabei. Näheres zu „Berlin liest ein Buch“ erfahrt ihr im vorangegangenen Blogbeitrag, bei Radio eins und auf der Aktionsseite „Berlin liest…“.  …
Weiterlesen

Berlin liest ein Buch 2021

16. bis 23. Mai Über was reden Menschen eigentlich so, wenn sie sich treffen, ganz zwanglos in den Pausen oder nach der Arbeit in einer Kneipe? Wie hat Hertha gespielt, was hat die Bundeskanzlerin gestern gesagt, wie war der letzte Tatort? Sicher noch eine Menge mehr und manchmal sind auch Bücher ein gutes Gesprächsthema, wie…
Weiterlesen

Lieber Matz, dein Papa hat ’ne Meise – Buchrezension

Triggerwarnung: Bipolare Störung Die im Beitrag beschriebenen Symptome dienen in keiner Weise der Selbstdiagnose! Im Rahmen des #MentalHealthAwarenessMonth möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein Buch lenken, welches mich nicht nur durch seine absolute Ehrlichkeit in seinen Bann gezogen hat, sondern auch, weil das Thema „Psychische Erkrankungen“ immer noch unglaubliche Stigmatisierung in unserer so aufgeklärten Gesellschaft…
Weiterlesen

Buchcover der Buchtitel "Mitunter sogar Lachen" von Erich Fried und "Der Dichter und der Neonazi" von Thomas Wagner, drapiert auf einer pinkfarbenen Decke und einem rosafarbenen Kissen

Der unbequeme Humanist. Zum 100. Geburtstag von Erich Fried

Der 1921 in Wien geborene Lyriker, Essayist und Übersetzer Erich Fried, der heute seinen 100. Geburtstag feiern würde, gehört zu den bedeutendsten deutschsprachigen Autoren und Vertretern der politischen Lyrik der Nachkriegszeit. Er war ein kontroverser und unbequemer Dichter, zeitlebens politisch engagiert gegen Unrecht, Verfolgung und Unterdrückung, gegen Faschismus und Krieg – so manches mal verfemt…
Weiterlesen