Vivien Leigh – Ein Leben für Bühne & Film Teil II

Vivien Leigh – Ein Leben für Bühne & Film Teil II

Triggerwarnung: Psychische Störung & Gewalt
Die im Blogbeitrag beschriebene Symptome dienen in keiner Weise der Selbstdiagnose.

Laurence & Vivien – Das Traumpaar

Nach dem die Scheidungen der beiden Rechtskräftig waren, heirateten Vivien Leigh und Laurence Olivier 1940 in Santa Barbara, Kalifornien, USA. Anwesend war unter anderem auch die Schauspielerin Katherine Hepburn. Ein Jahr später stand das Paar erneut gemeinsam vor der Kamera, diesmal in „That Hamilton Woman – dt. Lord Nelsons letzte Liebe„.
Während des zweiten Weltkriegs wurde auch Sir Winston Churchill auf das Paar aufmerksam, beide waren gern gesehene Gäste auf seinen Partys. Schon bald erreichten beide den Status eines Königspaares und waren ebenso gerne auf Dinnerpartys gesehen, wie das britische Königspaar selbst.
Vivien Leigh reiste für eine Tournee 1943 nach Nordafrika,  Sinn und Zweck war die Unterhaltung der dort stationierten Truppen. Ihr Mann unterstützte bei der Royal Air Force die Britischen Truppen in Frankreich. Während ihrer Reise erkrankte sie jedoch schwer an Tuberkulose und musste daraufhin für den Genesungsprozess zurück nach England. Im Jahr darauf begannen für Vivien die Dreharbeiten zu „Caesar und Cleopatra„.

 

Ceasar und Cleopatra

In Mitten der Dreharbeiten zu „Caesar und Cleopatra“ 1945 wurde eine Schwangerschaft bei der schönen Schauspielerin festgestellt, es würde das erste gemeinsame Kind von Laurence und Vivien werden, doch es kam alles anders:
Vivien stürzte schwer während der Dreharbeiten und erlitt eine Fehlgeburt. Das Erlebnis endete in einer schweren depressiven Episode.
Diese blieb nicht ohne Zeugen, da Vivien während der Dreharbeiten plötzlich weinend auf dem Boden zusammen brach. Dies tat der Produktion in keinster Weise gut. Die gesamten Produktionskosten konnten auch nachdem der Film in den Kinos lief nicht mehr eingespielt werden.
Sowohl der Film selbst als auch Leighs Performance wurde nur als durchschnittlich bewerten.

 

Vivien Leigh in der Rolle der Cleopatra aus dem Jahr 1951.

Leighs psychische Erkrankung war damals so gut wie nicht erforscht, zudem lag ein Stigma auf psychischen Erkrankungen. Erschwerend kam hinzu, dass die Erkrankten als schwach abgestempelt wurden. Auch ihr Ehemann wusste zu diesem Zeitpunkt nichts von ihrer Erkrankung. Er musste sich nach diesem Erlebnis jedoch Gedanken machen, wie er damit umgehen sollte, immerhin standen beide im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit.
Ihre Ehe litt zunehmend unter Viviens Krankheit, bei der es immer wieder zu Hochphasen mit Gewaltausbrüchen und Hysterien kommen kann. Wiederum lähmte die schwere Depression ihr Leben, ihre Kreativität und letztendlich auch ihre Ehe zu Laurence.
Auf Anordnung der Ärzte durfte Sie erst ein Jahr später wieder vor die Kamera.

 

Australien und Neuseeland

Nachdem Laurence Olivier für seine Verdienste von der Queen geadelt wurde, hatte dies natürlich auch Vorteile für Vivien. Beide waren von nun an als Sir Laurence und Lady Olivier bekannt. So kam es auch, dass beide im Jahr 1948 gemeinsam auf Tournee gingen. In Australien und Neuseeland warteten Fans gespannt auf das berühmte, talentierte und hübsche Paar.

Ihr Glück hätte perfekt sein können, doch Viviens psychische Erkrankung stand abermals im Fokus ihres gemeinsamen Lebens, als Laurence mit plötzlichen Gefühlsausbrüchen konfrontiert wurde. Es kam sogar soweit, dass er die Beherrschung verlor und seiner Frau ins Gesicht schlug, nachdem Vivien sich weigerte auf die Bühne zukommen, weil Sie ihre Schuhe vermisste. In ihrer Verzweiflung schlug Vivien zurück. Es kam zum handfesten Streit. Vivien litt nach ihren manischen Episoden oft an einer Art Amnesie, was die Beziehungen als auch das Zusammenleben mit ihrem Ehemann, den Kolleg:innen und der Presse sehr kompliziert machte. Laurence konfrontierte Sie mehr als einmal mit ihrer Krankheit. Er bezeichnete die Krankheit als Monster, gab jedoch gleichzeitig seiner Frau indirekt die Schuld daran. Viviens Verhalten ließ nämlich auch ihn in schlechtem Licht dastehen.  Olivier sagte Jahre später in einem Interview: „Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich Vivien verloren hatte.“

Schwarz-Weiß Bild des Schauspieler-Ehepaares Vivien Leigh und Laurence Olivier bei der Abreise aus Australien im Jahr 1948.

Vivien Leigh und Laurence Olivier in Australien 1948

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.