Musiktipp: Meg & Dia

Musiktipp: Meg & Dia

Dia (links) und Meg (rechts)
Foto von Leslie Gimenez

 

Viele Wege führen nach Rom … oder zumindest zurück auf die Bühne. Meg & Dia hatten sich 2012 – nach vier veröffentlichten Alben und acht Jahren Bandgeschichte – offiziell getrennt, nachdem Dia Frampton den zweiten Platz in der ersten Staffel der US-Version von The Voice belegte und für ihr erstes Solowerk warb. Nach mehreren Soloprojekten entschieden sich die beiden Schwestern Meg und Dia Frampton 2019 dazu, wieder als Band Musik zu machen und veröffentlichten im Sommer ihr erstes gemeinsames Album („Happysad“) nach acht Jahren. Für die Fans war dies eine vollkommene Überraschung, denn die Produktion des Werkes war geheim, sodass erst am Tag der Veröffentlichung überhaupt von einer Reunion gesprochen werden konnte. Ein Weihnachtsalbum („December Darling“) folgte wenige Monate später. Im Gegensatz zu damals sind zwei ihrer ursprünglichen Bandmitglieder inzwischen nur noch unterstützend mit auf Tour.

Dia (links) und Meg (rechts)

Foto von Leslie Gimenez

All die Einflüsse, die sie während ihrer unabhängig voneinander verbrachten Zeit gesammelt haben, spiegeln sich in „Happysad“ wieder: Der Sound ist melodischer, die Instrumente weniger Akustik belassen. Den rockigen Klang, mit dem sie an Berühmtheit gewannen, haben sie komplett abgelegt, was den beiden als begabten Künstler:innen jedoch keinen Abbruch tut. Vielmehr lässt ihr neuer Stil erkennen, in wie weit sich ihre Persönlichkeiten seit Beginn ihrer Karriere verändert haben. Ihre Texte sind so ausdrucksstark wie eh und je, die Themen immer noch aktuell und die Nachrichten dahinter eindrucksvoll und bedeutend.

You’re beautiful with all your scars and cuts,
and I hope that someday someone sees how much

Meg & Dia – Dear Heart

Musik und Bücher? Passt das denn zusammen? Unbedingt! Sowohl Meg als auch Dia sind beide begeisterte Literaturliebhaber:innen und verarbeiten auch einige Geschichten in ihren Songs, so ist z.B. „Hug Me“ (vom Album „Here, Here and Here“) von Aldous Huxleys Roman „Schöne neue Welt“ inspiriert. Bedingt durch Corona haben die zwei kurzerhand einen Buchclub gegründet, indem sie sich mit Fans über ausgewählte Werke austauschen. Falls ihr Interesse daran haben solltet (bedenkt, dass die Bücher auf Englisch gelesen werden), könnt ihr euch auf MegAndDiaMusic.com über die Einzelheiten informieren.

Auf unserem digitalen Angebot Freegal könnt ihr euch die beiden aktuellsten Alben von Meg & Dia kostenlos anhören. Nicht vergessen: Ihr habt ebenso die Möglichkeit fünf Titel pro Woche herunter zu laden. Ihre älteren Studioalben könnt ihr euch beispielsweise auf YouTube anhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.