Tipp des Tages: Happy Place – Fearne Cotton

Tipp des Tages: Happy Place – Fearne Cotton

Runder Kreis mit der Schrift "Happy Place" - Logo des Podcasts von Fearne Cotton

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung]

„Ist es eigentlich zur Mode geworden, dass jeder ein psychisches Leiden hat?“ Provokante Frage, die einem des Öfteren zu Ohren kommt. Ein Thema, das weiterhin viel zu sehr im Abseits steht: die mentale Gesundheit eines jeden einzelnen. Vielleicht sprechen wir nicht alle unbedingt offen darüber, aber die Augen davor verschließen, sich darüber gar lustig machen oder dem Ganzen ignorant gegenüberstehen, das möchte ich auf keinen Fall. Tatsache ist, dass diese „traurigen Tage“ bei manchen Menschen eben nicht nur einzelne Tage sind, dass ihr Lachen möglicherweise nicht immer echt ist, ihre Leichtigkeit mehr Schein als Sein ist. Von außen betrachtet lässt sich nicht viel über das Innere eines Menschen sagen.

Moderatorin Fearne Cotton

(c) Jane Mcleish-Kelsey

Ein Projekt, das mir sehr am Herzen liegt, hat die britische Moderatorin Fearne Cotton vor längerer Zeit ins Leben gerufen. „Happy Place“ ist inzwischen ein beliebter Podcast und Vlog geworden, der in Zusammenarbeit mit der Marke Rituals sogar Festival-Wellen schlägt, welches – ohne COVID 19 – einmal jährlich live in Großbritannien stattfindet. Entstanden ist das ganze Projekt aus einer Reihe von Selbsthilfebüchern, die Fearne veröffentlichte. Motiviert durch ihre eigene Depression, wollte Fearne Cotton Aufmerksam auf das Thema mentale Gesundheit und Glück machen. Den Auftakt startete ihr Werk „Happy“, gefolgt von „Calm“, welche beide inzwischen auch in die deutsche Sprache übersetzt wurden und zumindest „Calm“ bei uns im Verbund der öffentlichen Bibliotheken zur Ausleihe zur Verfügung steht.

In ihren Episoden lädt Fearne Cotton berühmte Persönlichkeiten zum Gespräch ein. Egal, ob es darum geht, eine 15-minütige Routine zu finden, um erholsamen Schlaf zu erfahren, das Selbstvertrauen zu stärken, das Meditieren für sich zu entdecken oder über die Schwierigkeiten zu sprechen, sich den eigenen Freunden und der Familie anzuvertrauen – all das vereint „Happy Place“. So hat Fearne ein ganz besonderes Gespür dafür, die richtigen Fragen zu stellen, besonders aufmerksam zu sein und immer respektvoll mit ihren Podcast-Gästen zu reden.

Fearne draws on her own experiences and shares advice from experts on how to work through feeling blue to finding joy each and every day.
– (officialfearnecotton.com)

Das Album "Happy Place" zum Podcast von Fearne Cotton

(c) Horizons Music

Zu ihren Gästen zählen viele ihrer Freunde, so wie der Schauspieler Russell Brand oder auch die Autorin Giovanna Fletcher und ihr Ehemann, Sänger Tom Fletcher. Aber auch Robbie Williams und Priyanka Chropa Jonas sprachen offen mit der Moderatorin über Themen, die sie bewegen. So sagte Robbie Williams beispielsweise: Tage, an denen man sich „nur okay“ fühlte, sind beinahe ein Wunder, wenn man unter Depressionen leide.

„Happy Place“ kann auf allen bekannten Musikstreaming-Diensten gehört oder auch auf dem YouTube-Kanal von Fearne Cotton abgespielt werden. Passend zum Podcast hat Fearne ein Album, was ebenso den Namen „Happy Place“ trägt, zusammengestellt. Und für all die Kreativen gibt es ein Journal namens „Happy“, in dem es kleine Übungen für jeden Tag gibt, um den Perfektionismus loszulassen.

Falls du selbst (oder jemand in deinem Umfeld) von Depressionen, Angststörungen oder Ähnlichem betroffen bist oder dir nicht sicher bist, ob deine Stimmung nur eine Phase ist, scheue dich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Vertraue dich Freunden, deiner Familie oder einem Arzt an, um herauszufinden, was dir am besten hilft. Du bist wichtig und großartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.