Kinozeit mal anders

Kinozeit mal anders

Kinotickets zum Abreißen

Für die Kinoinhaber:innen ist es ebenso wie für den Rest von uns, keine leichte Zeit, die durchgestanden werden muss. Bald geht es auf eine Jahreszeit zu, in der die Leute lieber draußen ihr Eis genießen (mit Abstandsregeln!), anstatt sich in einem Saal mit Polstersesseln, einer Tüte aufgepopptem Mais und einem großen Becher mit Limonade einen Film anzuschauen. Und wo der Sommer eben ohnehin eine Flaute in den Kassen auslöst, sei dahingestellt, ob das Kinoerlebnis mit Kontaktsperre wirklich durchsetzbar ist und die Filmhäuser gleichzeitig gut genutzt werden.

All diejenigen, die aber trotzdem gerne vor der Leinwand sitzen und für knapp zwei Stunden die Welt um sich herum ausblenden möchten, bieten viele lokale Kinos in der Stadt Streamingdienste an. Auf der Webseite von VisitBerlin.de sind einige Kinos aufgelistet, die ein umfangreiches Programm anbieten. Darunter fallen Klassiker und auch kreative Independent-Filme. Außerdem finden Interessierte Informationen dazu, wie sie ihr lokales Kino finanziell unterstützen können, um es im schlimmsten Fall vor einer Schließung zu bewahren.

Auch die öffentlichen Bibliotheken Berlins leisten durch ihre digitalen Angeboten einen Teil an Filmunterhaltung für Inhaber:innen eines Bibliotheksausweises bei. Das Filmportal AVA bietet europäisches und internationales Arthouse-Kino und beinhaltet neben Spielfilmen auch Dokumentationen und Kurzfilme. Auf Filmfriend findet sich für alt und jung der passende Film oder die passende Serie, vieles davon aus den letzten Jahren oder für Nostalgiker auch weitaus älter. Stöbert doch einfach ein bisschen, macht euch das Popcorn warm und verbringt einen gemütlichen Abend auf der Couch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.